Bild ansehen/verbergen

August 2011 | Käse trifft Kunst

no-img
Wenn der Käsegenießer gewinnt, dann ist der Sommer orange und der Käse ist blau... Wenn Sie wissen wollen, wie das wirklich alles angefangen hat, das mit der Bio-Bewegung, dann gewinnen Sie mit den Käsespezialitäten der Ökologischen Molkereien einen Kinobesuch, oder sogar ein Familienwochenede in Bayern. Ab dem 18.August zeigt Marcus H. Rosenmüller (Erfolgsregisseur der Filme "Wer früher stirbt ist länger tot" und "Schwere Jungs") in seinem neuen Werk "Sommer in Orange" der Republik die ultimative Wahrheit über die Ursprünge der Bio-Pioniere. Und ÖMA ist begeistert. Wir durften den Film bereits kennenlernen und waren ausgesprochen amüsiert. Über den Film und über uns selbst. Denn auch, wenn die Ökologischen Molkereien Allgäu nicht aus einer Sannyasin Kommune hervorgegangen sind wissen wir trotzdem, wie es auf dem Lande war, als Urschreitherapie und Vollkornschrot auf Schützenverein und festgefügte Horizonte trafen und fühlen uns durch Rosenmüllers Film schmunzelnd an unsere Anfangszeiten erinnert. Denn die Koexistenz von Bio und konventionellem war voller Tücken. Mittlerweile ist Bio schick und das Aufeinanderprallen der Überzeugungen in Sachen Lebensmittel nicht mehr so heftig. Um so schöner ist es zu sehen, wie wunderbar Klischees doch funktionieren und wie unterhaltsam sie sein können, wenn man sie nicht zu ernst nimmt. Wenn sie also so nett serviert werden wie in Marcus H. Rosenmüllers "orangem Sommer". Aus unserer Sicht ist der Film - ein Heimatfilm der anderen Art - ein absolutes Muss! Auch und gerade für die, die glauben, Bio-Fachhandel sei immer noch ausschließlich esotherisch und verstaubt. Deshalb verlosen wir nicht nur ein Familienwochenende in Bayern, sondern auch 20 X 2 Eintrittskarten für den Film. Wie's geht finden Sie unter folgendem Link:

>> Zum Gewinnspiel